Die komplementäre Ergänzung der
repräsentativen Demokratie durch

dreistufige Volksgesetzgebung

1. Volksinitiative

Auf der Stufe der Volksinitiative legt eine bestimmte Anzahl von Bürgerinnen und Bürgern dem Parlament einen Gesetzesentwurf vor.

2. Volksbegehren

Bei Ablehnung der Initiative kann ein Volksbegehren eingeleitet werden. Erreicht das Volksbegehren ein bestimmtes Quorum an Unterstützung, findet eine Volksabstimmung statt.

3. Volksabstimmung

Bei der Volksabstimmung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

In der Zeit vor der Volksabstimmung ist die gleichberechtigte und umfassende Information und Diskussion über das Pro und Kontra zu gewährleisten.

Unterstützen Sie die Initiative für komplementäre Demokratie!

 

Wir wollen in der kurzen Zeit vor der Wahl am 29. September möglichst viele Veranstaltungen organiseren, Gespräche mit Kandidatinnen und Kandidaten führen und auch in den sozialen Medien mit der Idee der komplementären Demokratie präsent sein.

Diese Arbeit braucht Ihre Unterstützung!

Spende via PayPal oder Kreditkarte

Persönliche Informationen

Spendensumme: 50,00€

Ihre Spende geht an den in Österreich registrierten Verein IG-EuroVision (ZVR-Zahl 587334046) und wird für die Stärkung der Demokratie in Österreich eingesetzt.

Benützen Sie bitte das nebenstehende Formular für eine Spende über PayPal oder Kreditkarte oder machen Sie eine Überweisung auf unser Konto.

Spendenkonto der IG-EuroVision:
IBAN: AT09 6000 0000 92179671 BIC: BAWAATWW

Verwendungszweck: Stärkung der Demokratie

Vielen Dank!

Die Initiative für komplementäre Demokratie
ist ein gemeinsames Projekt von:

IG-EuroVision
Brantinggasse 61
1100 Wien

ZVR-Zahl: 587334046

info@ig-eurovision.eu

mehr demokratie!
Linzerstraße 147/15
1140 Wien

ZVR-Zahl: 635297232

kontakt@mehr-demokratie.at

Sprecher der Initiative: Florian Wagner

Impressum:
Medieninhaber und Herausgeber: IG-EuroVision, Brantinggasse 61, 1100 Wien
Die IG-EuroVision ist in Österreich als Verein konstituiert, ZVR-Zahl 587334046
Vorstand: Gerhard Schuster, Tassilo Seidl-Zellbrugg, Ines Kanka

Unterstützt von:

Besuchen Sie uns auch auf: